Fragen und Antworten Reiki – Was heißt das ?   Reiki (sprich: REEKI) ist eine uralte vor etwa 100 Jahren wiederentdeckte ganzheitliche Methode der natürlichen   Heilung. Reiki ist japanisch, wird übersetzt mit "Universelle Lebensenergie" und besteht eigentlich aus zwei Begriffen,   nämlich KI, der eigenen Lebensenergie und REI, was so viel wie "übergeordnet", "göttlich" oder eben "universell" bedeutet.  Der Begriff KI sollte den meisten bekannt sein und zwar in seiner chinesischen Wortform CHI (sprich: Tschie). Es gibt eine Reihe von chinesischen Techniken mit der eigenen Lebensenergie sinnvoll zu arbeiten.  Zu den bekanntesten zählen sicherlich "Tai Chi Chuan", eine Form des Qi Gong das aus 108 einzelnen Bewegungen   besteht. (Tai Chi war ursprünglich eine chinesische Kampfkunst). Sowie auch Qi Gong, das man als die chinesische Form des Yogas bezeichnet. Qi Gong steht als grundlegende Idee hinter der "Kampfkunst" Tai Chi. Menschen die diese Kampfkünste ausüben,   verbessern ihre geistige und seelische Verfassung, steigern ihre Selbstdisziplin und lösen ihre Anspannungen. Qi Gong   verbindet Kampfkunst und  Meditation und bildet so eine Brücke von den uralten Traditionen des Schamanismus und   der Magie hin zur modernen Naturwissenschaft. Weitere medizinische Arten und Weisen die Energieflüsse des Körpers sinnvoll zu Heilungszwecken zu beeinflussen   sind die Akupunktur, die auch in unserer westlichen Welt großen Anklang findet. Ebenso sollte man die Akupressur,   oder Fingerdruckmassage (Shiatsu) noch erwähnen. Diese Heilmethoden aus Fernost sehen den Menschen als Körper- Seele-Geist-Einheit. Beschwerden werden niemals gelöst von dieser Einheit, sondern stets im körperlich-seelisch-  geistigen Zusammenhang behandelt.      Doch was ist nun eigentlich Reiki ?  Wie schon erwähnt besitzt jeder von uns seine eigene Lebensenergie. Da wir diese Energie jedoch ständig verbrauchen,   muss dieser Vorrat an Lebensenergie auch ständig erneuert werden. Durch die Nahrungsaufnahme können wir unserem Körper hauptsächlich nur chemische Energie zuführen, die er für seine internen Verbrennungsprozesse benötigt. Allenfalls frische Nahrungsmittel wie Obst oder rohes Gemüse besitzen noch etwas Lebensenergie, die  wir aufnehmen   können. So sollte man diese Nahrungsmittel ebenfalls als eine Art von "Heilerzeugnisse" ansehen, die dem Körper   gutes tun. Nun hat es die Natur recht praktisch eingerichtet, dass überall um uns herum ein scheinbar unendlicher Vorrat einer universellen Lebensenergie, eben Reiki existiert.  Durch die Atmung können wir zumindest einen sehr begrenzten Teil davon aufnehmen, gerade genug, um unseren eigenen Lebensenergievorrat einigermaßen wieder aufzufüllen, doch längst nicht genug um diese Energie sinnvoll   für Heilungszwecke einsetzen zu können.   Ein Reiki-Kanal (so nennt man jemanden der Reiki geben kann)  dagegen besitzt die Fähigkeit das Reiki-Reservoir   direkt anzuzapfen und diese Energie in konzentrierter Form über seine Hände an sich selbst oder andere weiterzugeben.   Das heißt, der Spruch "Ich muss mal eben etwas Energie tanken" kann ein Reiki-Kanal durchaus wörtlich nehmen.  Und in dieser konzentrierten Form kann man Reiki auch wahrnehmen.  Man kann Reiki als ein spirituelles Energie-System bezeichnen, das es uns ermöglicht, universelle Lebensenergie   bewusst auszustrahlen, bzw. in dem Maße abrufen zu lassen, wie die Bereitschaft und der Bedarf zur Aufnahme beim Empfänger besteht  Letztendlich besteht Reiki nicht aus Worten. Es ist die individuelle Erfahrung, wie natürliche Energie dazu benutzt   werden kann, die eigenen Energien ins Gleichgewicht zu bringen, um Heilung, Ganzheit, Wohlbefinden, Wachstum   und Bewusstseinserweiterung zu fördern.   Somit ist Reiki:      Eine Wissenschaft der Energie     Eine leicht zu erlernende Behandlungstechnik      Immer, überall und in jeder Lage gefahrlos anzuwenden      Für Dich und jedes lebendige Wesen, das täglich Energie verbraucht     Ein einzigartiges, transformierendes Erlebnis      Eine Technik zur Aktivierung, Wiederherstellung und Harmonisierung natürlicher Energie      Zum Helfen, Heilen, Vorbeugen von Störungen, Aufrechterhalten echtem Wohlbefindens.      Leicht mit medizinischen und anderen Therapien zu kombinieren      Eine Selbsthilfetechnik für persönliches Wachstum und Transformation     Eine Handvoll Gesundheit   Reiki empfangen, bzw. spenden zu dürfen bedeutet also, vom GEIST DES LEBENS durchströmt zu werden, bzw. sich durchströmen zu lassen. Es ist von unschätzbarem Wert, wenn wir allzeit die Möglichkeit des Zugangs zur unerschöpflichen Quelle des Lichts haben. Somit ist Reiki das Feuer des Lebens und aktiviert die Selbstheilungskräfte   der Lebewesen in der Weise, wie es aus ganzheitlicher Sicht für sie am besten ist.   Was habe ich denn nun von Reiki ? Was bewirkt es in mir ?  Reiki hat sehr interessante Eigenschaften, die es von allen anderen Energiearten die wir kennen unterscheidet:      Sobald Reiki in den Körper gelangt, fließt es sofort zu den Stellen hin, die es am meisten benötigen, wo           also etwas in Ordnung zu bringen ist. Durch diese Eigenschaft sind medizinische Fachkenntnisse des                Reiki-Kanals nicht erforderlich, denn Reiki "erkennt" selbstständig die Ursachen des Problems.      Einmal am Ziel, aktiviert oder beschleunigt es die Selbstheilungskräfte des Körpers.      Es stärkt das immune Abwehrsystem des Körpers.     Es wirkt entspannend und beruhigend.     Bei Schmerzzuständen wirkt es schmerzstillend zumindest aber –lindernd.      Es wirkt ganzheitlich, d.h. es wirkt gleichermaßen harmonisierend auf  Körper, Geist und Seele.     Reiki wirkt immer nur positiv. Es kann nicht missbraucht werden.     Ein Reiki-Kanal entwickelt mit der Zeit eine immer feinere Sensitivität gegenüber feinstofflichen Energien.      Reiki durchdringt jedes Material. Man muss sich daher nicht vor einer Behandlung ausziehen. Auch ein             Gipsverband stellt für Reiki kein Hindernis dar.  Wer regelmäßig Reiki empfängt, der wird ausgeglichener, weniger oft krank und mit Krankheiten und seelischen   Belastungen schneller fertig. Allein die Energiewahrnehmung, die während einer Sitzung bei Behandler und Behandeltem   auftritt, kann so eindrucksvoll sein, dass alles Bücherwissen über überlebensenergetische Prozesse dagegen verblasst.  Reiki heilt nach absolut ganzheitlichen Gesichtspunkten und geht dabei vollständig auf die individuellen Bedürfnisse   jedes Menschen ein. So ist jeder Heilungsweg ein anderer, insbesondere bei tiefer gehenden Erkrankungen.    Klingt ja toll, doch ist das alles nicht bloß Einbildung ? Kann man Reiki zweifelsfrei spüren ?  Zugegeben, das klingt alles ziemlich seltsam. Auch ich war anfangs sehr skeptisch, doch wurde ich eines besseren belehrt.  Ja, man kann Reiki spüren und es spielt dabei keine Rolle, ob man nun an Reiki glaubt oder nicht. Wichtig ist nur,   dass man es nicht ablehnt, denn Reiki zwingt einen nicht es anzunehmen, d.h. wer es eigentlich gar nicht will, der   bekommt es auch nicht, denn der Empfänger allein bestimmt die Menge an Reiki die er bekommt und nicht der   Reiki-Kanal.  Man muss also lediglich bereit sein es einmal auszuprobieren und sich überraschen zu lassen.  Wer sich bewusst der Reiki-Energie verschließt, erfährt ihre Segnung nicht. Die Willensfreiheit bleibt bei Reiki   jederzeit gewährleistet.  Wie fühlt sich denn Reiki an ? Grundsätzlich kann es bis zu einer Minute (in der Regel aber innerhalb der ersten 10 Sekunden) dauern bis überhaupt   etwas empfunden wird, denn der Energiefluss braucht in der Regel etwas Zeit, um sich aufzubauen. Wie sich Reiki anfühlt ist schwer zu erklären, da Reiki von jedem Menschen auf seine eigene Weise empfunden wird.   Es gibt aber zwei Haupt-Gefühlsregungen beim Reiki geben bzw. empfangen:  Das was am häufigsten empfunden wird ist eine wohltuende, entspannende Wärme. Dieses Wärmeempfinden kann je nach behandelter Körperstelle mehr oder weniger stark ausgeprägt sein und hat rein gar nichts mit der physikalischen   Temperatur der aufgelegten Hände zu tun. Selbst wenn der Reiki-Kanal kalte Hände hat wird die Energie beim   Empfänger in der Regel als warm empfunden. Manchmal scheint sich diese "Pseudowärme" auch weiter im Körper   auszubreiten. Auch der Reiki-Kanal fühlt häufig seine Hände warm werden, wenn er Reiki gibt. Hierbei ist die stärke   der gefühlten Wärme häufig ein Indikator für die übertragene Reiki-Menge, d. h. je wärmer desto mehr Energie wird   übertragen. Das gleiche gilt natürlich auch für den Empfänger. Aber verlassen darf man sich darauf nicht, denn Reiki ist immer wieder für eine Überraschung gut. Eine zweite Gefühlsvariante ist ein Kribbeln, welches manchmal empfunden wird. Hierbei kann es auch vorkommen   das der Empfänger spürt wie das Kribbeln zu anderen Körperteilen hin wandert (eine Eigenschaft von Reiki, siehe   oben) und zwar entlang feiner unsichtbarer Bahnen, den sogenannten Meridianen. Auch hier gilt in der Regel, dass   je stärker das Kribbeln desto mehr Energie wird übertragen. Doch auch hierbei sollte man sich nicht darauf verlassen.  Diese unterschiedlichen Gefühle schließen einander auch nicht aus. Sie können durchaus auch gleichzeitig auftreten.   Zudem gibt es wie schon erwähnt noch die individuelle Komponente die bei jedem Menschen anders ist und daher   nicht beschrieben werden kann. Reiki zu spüren setzt ein gewisses Maß an Sensitivität voraus, die nicht jeder Mensch auf Anhieb besitzt, darum   kommt es auch schon mal vor, dass Reiki überhaupt nicht empfunden wird. Es gibt also durchaus Fälle, wo der Reiki-Kanal gar nichts empfindet während der Empfänger Reiki sehr wohl wahrnehmen kann. Falls also so etwas   vorkommt, nicht gleich aufgeben. Durch regelmäßiges Reiki geben wird die Sensitivität allmählich erhöht und i  rgendwann kommt dann der sogenannte "Aha"-Effekt. Ich kenne einige Fälle, da brauchte es Monate bis dieser   Moment eintrat.  Es kann aber auch vorkommen, dass jemand der sensitiv ist, Reiki deshalb nicht wahrnehmen kann, weil der Energiefluss nicht stark genug ist. Wie schon erwähnt ist es der Körper des Empfängers der sich die Energie beim Reiki-Kanal abholt. Wenn es also einem Empfänger gesundheitlich gerade so gut geht, dass er im Moment   keine zusätzliche Energie benötigt, dann fließt eben auch kein Reiki und es gibt auch nichts zu fühlen. Dieses   Phänomen tritt ab und zu bei Reiki-Kanälen auf, die sich täglich selbst behandeln. Bei ihnen muss in der Regel   nur der tägliche Energieverbrauch wieder ausgeglichen werden was hin und wieder zu sehr geringen Energie-  strömen führt, welche dann vom Reiki -Kanal selbst kaum noch wahrgenommen werden. Doch spätestens beim nächsten Muskelkater sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Wenn ich soviel Energie abgebe – Verausgabe ich mich dann nicht ? Nein, im Gegenteil. Es gibt zwar Menschen, die von Geburt an in der Lage sind ihre eigene Lebensenergie auf   andere zu übertragen und diese Menschen müssen sehr wohl mit ihren Kräften haushalten. Doch dass ist nicht Reiki!  Ein Reiki-Kanal ist davor geschützt seine eigene Lebensenergie mit in die Behandlung einzubringen. Er ist auch   davor geschützt fremde, negative Energien der zu behandelnden Person aufzunehmen. Ein Reiki-Kanal leitet die   Reiki-Energie nur weiter und da die Energie dafür durch seinen Körper fließen muss, wird dieser gleich mitbehandelt.   Mit jeder Behandlung fühlt sich ein Reiki-Kanal deshalb besser.  Er ist also im übertragenen Sinne wie ein Draht durch den der Strom fließt, doch die Energiequelle ist ganz woanders.   Und während der Draht den Strom weiterleitet, nimmt er selbst etwas davon auf und erwärmt sich.   Ist es schwierig als Reiki-Kanal Reiki anzuwenden ?  Nein! Reiki anzuwenden ist kinderleicht und es ist keinerlei Konzentration erforderlich. Ich persönlich kenne einen   Reiki-Kanal, der bereits im Alter von nur 7 Jahren Reiki erfolgreich anwenden konnte.  Um Reiki anzuwenden, muss man lediglich die Hände auflegen und wollen das Reiki fließt und schon fängt die   Energie an zu fließen.  Selbst ein zeitweises gedankliches Abschweifen ist dabei nicht schlimm. Die Energie kann   aber besser fließen, wenn man gedanklich bei der Sache bleibt.    Wie werde ich Reiki-Kanal ?  Um Reiki-Kanal zu werden ist es lediglich erforderlich an einem Reiki-Seminar bzw. Lehrgang teilzunehmen.   Während des Lehrgangs wird einem erklärt wie man die neue Fähigkeit Reiki zu geben am sinnvollsten einsetzt.   Die Fähigkeit selbst kann man jedoch nicht erlernen, man bekommt sie während des Seminars in einem Prozess,   der sich Einweihung nennt von der Reiki-Meisterin bzw. dem Reiki-Meister vermittelt. Zur Erlangung der oben   beschriebenen Fähigkeit Reiki geben zu können (das entspricht dem 1. Reiki-Grad) sind insgesamt 4 Einweihungen   nötig, die während des Seminars durchgeführt werden. Die Einweihungen dienen dazu den eigenen Energiekanal   auf Dauer zu öffnen und damit die Reiki-Fähigkeit zu aktivieren. Einmal eingeweiht bleibt diese Fähigkeit ein Leben   lang erhalten. Die Notwendigkeit der Einweihung ist auch der Grund dafür, weshalb man Reiki nicht aus Büchern   erlernen kann.  Nach dieser Einweihung schließt sich eine Zeit von drei bis sechs Wochen an, wo wichtige Wachstumsprozesse ablaufen. Ebenso reinigt sich der Körper auf allen Ebenen in dieser Zeit. So sollte man während dieser Phase   behutsam und achtsam mit sich und seinem Körper umgehen. Kann ich denn auch ohne Öffnung des Energiekanals (Einweihung) lernen Reiki zu geben?  Ja und Nein. Jeder von uns besitzt von Geburt an einen Haupt-Energiekanal, die sogenannte Sushumna (verläuft in der   Wirbelsäule) welcher uns die Fähigkeit verleiht Reiki zu geben. Kleine Kinder haben noch den vollen Zugang zu dieser   Energie. Doch im Alter von etwa 9 Jahren wird dieser Kanal vom Unterbewusstsein wieder verschlossen und bleibt es in der Regel auch. Es gibt jedoch Menschen, welche die Fähigkeit besitzen diesen Kanal wieder zu öffnen, und zwar   auf Dauer. Viele dieser Reiki-Meister bieten auch die oben beschriebenen Seminare bzw. Lehrgänge an, in denen sie   genau das machen. Mann kann die Reiki-Fähigkeit also nicht erlernen aber man kann sie vermittelt bekommen.  Es gibt auch Literatur in der Techniken von sogenannten Selbsteinweihungen beschrieben werden, doch davor kann ich nur warnen! Eine Einweihung ist ein sensibler Prozess in dem praktisch das ganze körpereigene Energiesystem neu ausgerichtet   und für den Empfang von Reiki eingestellt wird. Wer am eigenen Energiesystem herum pfuscht ohne selbst das dazu notwendige hohe Energieniveau und die Erfahrung eines Reiki-Meisters zu besitzen, der kann sich damit auch schaden.   Ich habe schon bedauerliche Opfer kennen gelernt bei denen die "energetischen Sicherungen" durchgebrannt sind.  Es kann zwar gut gehen und man kann hinterher Reiki geben, doch genauso wie im Handwerk gibt es auch beim Reiki   Qualitätsunterschiede bei der Öffnung von Energiekanälen und dann haben sie anstatt eines Flusses vielleicht nur ein   Rinnsal.  Für die Vermittlung einer Fähigkeit, die sie für den Rest ihres Lebens begleiten soll, sollte ihnen nur ein Fachman   gut genug sein. Sie kämen ja auch nicht auf den Gedanken sich ihre Zahnkronen selbst zu basteln nur um ein paar   Euro zu sparen.   Reiki-Grade ?, Reiki-Meister ?, ist Reiki so etwas wie eine Sekte ? Nein!   Reiki ist keine Sekte. Es ist auch an keinerlei Religion oder Glaubensrichtung gebunden. Menschen die Reiki   praktizieren treffen sich hin und wieder um Erfahrungen auszutauschen und vor allem um sich gegenseitig Reiki   zu geben. Doch ein Zwang dazu besteht nicht. Die Begriffe Grade und Meister stammen vom Wiederentdecker dieser Heilungsmethode, einem Japanischen   Mönch namens Dr. Mikao Usui. Wenn man also von Reiki spricht, dann meint man in der Regel das Usui-System.    Kann Reiki den Arztbesuch ersetzen ? Nein !  Reiki kann den Arztbesuch nicht ersetzen. Aber Reiki kann jede Form von ärztlicher bzw. komplementär-  medizinischer Behandlung wirkungsvoll unterstützen.  Sobald eine ärztliche Diagnose vorliegt, kann Reiki sogar oftmals effizienter eingesetzt werden, da man nun   genau weiß, wo man die Hände aufzulegen hat. In der Regel legt man zwar stehst dort die Hände auf  wo es weh tut, doch hin und wieder ist die Ursache für die Schmerzen ganz woanders zu suchen.   Und der wissenschaftliche Beweis ?  Ein wissenschaftlicher Beweis für die Existenz von Reiki wurde meines Wissens bis heute nicht erbracht. Leider   hat noch niemand ein Messgerät erfunden welches in der Lage ist so etwas wie Lebensenergie zu messen. Der einzige verlässliche Indikator ist und bleibt daher unser eigener Körper und der wird leider als wissenschaftliches   "Messgerät" nicht anerkannt.   Und was die Akzeptanz angeht, nun Reiki erfreut sich immer größerer Beliebtheit und wird sicherlich eines Tages   auch von der Ärzteschaft als eine Heilmethode akzeptiert werden, die in keiner guten Arztpraxis mehr fehlen darf,   so wie heute beispielsweise die Akupunktur. Dabei basiert die Wirkungsweise der Akupunktur auf eine gezielte   Beeinflussung der Energieströme unseres Körpers indem Nadeln in die Endpunkte von Meridianen (die unsichtbaren   Energieleiter unseres Körpers) gestochen werden. Das Wirkungsprinzip der Akupunktur konnte daher ebenfalls noch   nicht nachgewiesen, sondern allenfalls empirisch bestätigt werden.  Doch zurück zum Reiki. Im Laufe der Jahre habe ich mir so meine eigenen Gedanken zu dem Thema gemacht. Wenn es auch keinen direkten wissenschaftlichen Beweis für seine Existenz gibt, so kann man vielleicht indirekt auf seine   Existenz schließen:  Mutation und Selektion sind die treibenden Kräfte der Evolution. Dieses Grundprinzip der Natur wird inzwischen   wissenschaftlich nicht mehr in Frage gestellt. Es gilt als bewiesene Tatsache. Man kann dieses Prinzip in kurzen   Worten erklären:  Durch eine zufällige Mutation erhält ein Individuum einer Spezies eine neue Eigenschaft. Wenn diese Eigenschaft   ihm einen Vorteil im Überlebenskampf gegenüber den anderen Individuen seiner Spezies verschafft, dann wird sich   diese Eigenschaft durch Vererbung mehr und mehr durchsetzen und schließlich zu einer Eigenschaft der Spezies werden. Dies geht umso schneller, je größer der Vorteil durch diese neue Eigenschaft ist. Also alle Eigenschaften, die einer Spezies zum Vorteil gereichen, werden sich im Laufe der Evolution durchsetzen.   Umgekehrt verschwinden alle Eigenschaften, die zum Nachteil gereichen oder überflüssig geworden sind.  Manche dieser Eigenschaften sind allerdings nur lokal ausgeprägt, und sind damit häufig nur als eine Anpassung an   eine bestimmte klimatische Situation zu sehen. So hat sich z. B. in Gegenden mit hoher Sonneneinstrahlung die   dunkle Hautfarbe durchgesetzt. Eigenschaften die jedoch sehr wichtig für die Spezies sind, finden sich in jedem   Individuum dieser Spezies unabhängig davon in welcher klimatischen Zone es sich entwickelt hat.  Was hat das Ganze jetzt mit Reiki zu tun mag sich manch einer jetzt denken. Nun, wenn wir plötzlich einen   stärkeren Schmerz verspüren, dann ist unser erster instinktiver Reflex der, sich die Hände auf die schmerzende Stelle zu legen. Dieses Verhalten (diese Eigenschaft) mag bei oberflächlichen Verletzungen auch medizinisch   erklärbar sein, doch was ist z. B. mit Zahn- Ohr- oder Bauchschmerzen, um nur einige zu nennen. Wir drücken unsere Hände auf den schmerzenden Bauch, so als ob wir damit die Schmerzen lindern könnten. Dabei müsste uns unser Verstand doch sagen, dass das keinen Sinn macht. Doch wie kann sich eine solche, für unseren Verstand doch offensichtlich völlig überflüssige, Handlungsweise bis in unsere heutige Zeit erhalten   haben? Nach den Gesetzen der Evolution hätte diese Eigenschaft längst verschwinden müssen.  Dass diesen Ur-Reflex trotzdem jeder Mensch besitzt unabhängig davon welcher Rasse, Hautfarbe oder   klimatischer Zone er angehört lässt nur einen Schluss zu:  Es muss vor noch nicht langer Zeit (aus Sicht der Evolution) eine Zeit gegeben haben, wo diese Eigenschaft   für die Spezies Mensch extrem wichtig gewesen ist. Wenn wir jetzt davon ausgehen, dass es so etwas wie eine universelle Heilungskraft gibt, die alle Menschen   dieser Zeit für sich nutzen konnten, dann ergibt das Ganze plötzlich einen Sinn. Wenn ihnen der Bauch   schmerzte, dann legten sie sich die Hände auf und  heilten oder linderten durch die Übertragung dieser Kraft    auf sich selbst, ihre Beschwerden. Ein unschätzbarer Vorteil gegenüber allen anderen Individuen der Spezies,   welche diese Fähigkeit nicht besaßen. Nach den Gesetzen der Evolution musste sich diese Eigenschaft   durchsetzen. Vielleicht verkümmerte diese Fähigkeit mit der Erlangung der ersten "medizinischen Kenntnisse", so primitiv   diese auch sein mochten, weil die eigenen Fähigkeiten immer seltener eingesetzt wurden, doch dass wird wohl   niemand mehr herausfinden.  Durch die Wiederentdeckung dieser universellen Heilungskraft, die wir heute Reiki nennen, macht es für den   heutigen Reiki-Kanal der diese Kraft einzusetzen vermag ebenfalls wieder Sinn sich die Hände aufzulegen   wenn es schmerzt. Doch kann dies nur verstehen wer diese Erfahrung bereits gemacht hat, indem er eine Reiki-Behandlung bekam bzw. sich selbst eine gab.  © Thomas Roth 2012